Der Seminarfachunterricht findet von Klasse 10 bis Klasse 12 statt. Laut der Thüringer Schulordnung §75, Absatz 4 sollen

die Schüler vertiefend zu selbstständigem Lernen und wissenschaftlichem Arbeiten geführt werden, problembezogenes Denken soll initiiert und geschult sowie Sozialformen des Lernens trainiert werden, die sowohl Selbstständigkeit als auch Kommunikations- und Teamfähigkeit verlangen und die Schüler veranlassen, über ihre Stellung in der Arbeitsgruppe zu reflektieren. Das Seminarfach zielt auf die Schulung von Kompetenzen.

Somit dient das Seminarfach der Vorbereitung auf das Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten an der Hochschule und ist Teil des Schulkonzepts zur Berufsorientierung. Verantwortliche Lehrer sind Tamara Bourvé, Susan Ilgen, Daniela Sauerland und Ivonne Zöller.

 

Organisation und Ablauf des SF-Unterrichts

Mehrmaliger Blockunterricht in Kl. 10 zu folgenden Themen, wobei die Inhalte vorwiegend über Schülervorträge und Gruppenarbeiten vermittelt werden:

  • Zweck, Inhalt und Bewertung des Seminarfaches,
  • Methoden der Informationserfassung und –darstellung,
  • Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit,
  • Präsentationstechniken und Formulieren von Thesen.

Teilnahme der Klassenstufen 10 bis 12 an den Kolloquien im Januar

Zu Beginn von Kl. 11 müssen die Gruppenmitglieder (3 bis 4 Schüler) feststehen und zu einem festgelegten Termin anhand eines schriftlichen Exposés ihr Wunschthema vorstellen. Ist das Thema genehmigt, wird mit dem Schreiben der Arbeit begonnen. Der gesamte Schreibprozess wird durch einen Seminarfachbetreuer sowie einen Fachbetreuer bzw. einen Außenbetreuer begleitet, mit denen regelmäßig Konsultationen stattfinden. Die Arbeit wird im Herbst des Schulhalbjahres 12/1 abgegeben. Das Seminarfach schließt ab mit den Kolloquien in Januar 12/1.