Zahlen – Daten – Fakten
Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland

Schuljahr 2017/2018 (Stand: 08. August 2017)

  • 21 Schulen in Thüringen und Sachsen-Anhalt an 15 Standorten, davon 3 Schulen in Sachsen-Anhalt (Hettstedt, Merseburg und Halle)
  • Geschäftsstelle Erfurt
  • zwölf Grundschulen, zwei Regelschulen, sechs Gymnasien, eine Gemeinschaftsschule
  • davon 20 Schulen staatlich anerkannt
  • 5140 Schülerinnen und Schüler, davon 200 Schüler-/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf (4 Prozent)
  • 925 Schulanfänger (1. und 5. Klasse), davon 454 Erstklässler
  • 620 Mitarbeitende mit einem Altersdurchschnitt von 42 Jahren
  • 62 Neueinstellungen für das Schuljahr 2017/2018, Altersdurchschnitt 35 Jahre

Die Evangelische Schulstiftung wurde im Herbst 2008 von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland errichtet. Ende Oktober 2009 zog die Geschäftsstelle nach Erfurt; Sitz Augustmauer 1. Im Dezember 2009 wurden der Vorstand und der Stiftungsrat ins Amt eingeführt. Zum Vorstand der Evangelischen Schulstiftung gehören Kirchenrat Marco Eberl (Vorsitzender) und Oberkirchenrätin Ruth Kallenbach. Den Stiftungsrat bilden Vertreter aus Kirche, Politik und Lehre: EKM-Bildungsdezernentin Martina Klein (Vors.), Ernst Brenning, Rechtsanwalt und Notar, Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Hubertus Jaeger, kaufmännischer Geschäftsführer der edia.com gGmbH, Prof. Dr. Will Lütgert, ehem. Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik/Didaktik, Prof. Axel Noack, Bischof a.D., Dr. Helmut Stegmann, Staatssekretär a. D., Stephen Gerhard Stehli, Ministerialrat, Dr. Albrecht Graf von Kalnein, Vorstand der Werner Reimers Stiftung.

Die Schulen in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung arbeiten nach reformpädagogischen Ansätzen der Pädagogen Maria Montessori, Celestin Freinet oder Peter Petersen, zum Beispiel dem Jena-Plan. Erziehung und Bildung orientieren sich an der christlichen Werteorientierung. Die Gestaltung des Schulalltags findet mit Projekten, Feiern und Festen im Rhythmus des Kirchenjahres statt.